Der brasilianische Künstler Gustavo Nénão arbeitet wieder einmal für die Sache der Brüderlichkeit und Solidarität. Er ist der Autor von schönen und tiefgründigen Werken wie das Graffiti zu den Terroranschlägen in Barcelona im Jahr 2017. Nénão schafft in seiner Kunst mit viel Feingefühl und Herz.
Er war der einzige Brasilianer, der seine Werke auf Einladung der damaligen First Lady der USA, Michelle Obama, in New York ausstellen konnte.

An der Veranstaltung „Ohne Grenzen für Liebe und Brüderlichkeit“ am 25. November in der Schweiz wird Nénão live das Graffiti eines mosambikanischen Kindes erschaffen. Dieses Kind wurde von dem Paten und Teilnehmer der Freiwilligenarbeit Felipe Torres  bei einem seiner Besuche in Mosambik fotografiert. Mosambik ist das erste Land, das durch Fraternidade sem Fronteiras (FSF) (Brüderlichkeit ohne Grenzen – BOG) unterstützt wird.
Mit dem Herzen helfen. Brücken bauen, um Hilfe und ersehnte Liebe an Orte zu bringen, an die man vielleicht nie denken würden. Hoffnung geben für Menschen mit Gesichtern, die vom Leid gezeichnet sind: dies ist der Sinn unserer Bewegung.
„Ohne Grenzen für Liebe und Brüderlichkeit“ ist ein Beispiel für die Vereinigung, die in der Schweiz angekommen ist: Künstler arbeiten gemeinsam für ein höheres Ziel. Sie sind ein wichtiger Teil, um viel Liebe und Brüderlichkeit weiterzugeben.

Das Graffiti ‚Ohne Grenzen für die Solidarität‘ von Gustavo Nénão ist mit CHF 2.000 bewertet und wird am 2. März 2019 verlost. Die Lose können für CHF 25 gekauft werden. Der Erlös kommt FSF zugute und wird deren Projekte unterstützen.

Machen Sie mit bei diesem guten Zweck!